Rating



Slider

Die Entwicklung der Ratingverfahren

Verbundeinheitliche Ratingverfahren stellen einen zentralen Baustein des Risikomanagements in der genossenschaftlichen FinanzGruppe dar und werden unter anderem durch die MaRisk gefordert. Die zentrale Zielsetzung von Ratingverfahren ist die Beurteilung der Bonität eines Kreditnehmers. Zur Messung der Bonität werden Kreditnehmern unter Berücksichtigung kundenspezifischer Informationen Ratingklassen und damit Ausfallwahrscheinlichkeiten zugewiesen.
Für die Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit stehen dem Institut im Allgemeinen mehrere Ratingverfahren zur Verfügung, die jedoch jeweils nur für eine gewisse Kundengruppe konzipiert sind. Die Auswahl des Ratingverfahrens ist daher auf die Kunden im Anwendungsbereich des jeweiligen Verfahrens beschränkt, der beispielsweise durch die Rechtsform, den Wirtschaftszweig oder das Einkommen der zugelassenen Kunden spezifiziert sein kann.
Die VR-Ratingverfahren (bis auf das VR-Rating Erneuerbare Energien) sind in den Kernbankensystemen agree21, bank21 und MBS integriert.

VR-Rating Firmenkunden
VR-Rating Privatkunden
VR-Rating Erneuerbare Energien
Validierungsleistungen im Rating